zurück
DIE 24 MUSIKERINNEN UND MUSIKER
 
CH-SWISS-HORNS mit internationaler Top-Besetzung !
 
Diese neue Formation, welche bereits von den Print-Medien, Schweizer Fernsehen und Radio DRS in verschiedenen Sendungen gewürdigt wurde, besteht aus internationalen Topmusikern aus sechs Nationen und verschmelzt sich in
CH-SWISS-HORNS zu einer global-musikalischen Nationalmannschaft. Ganz unter dem Motto: Musik kennt keine Grenzen !

FLÖTE
Natalia Gerakis, Flöte (Griechenland)
Ausbildung: Natalia Gerakis legte Examen am Orpheion Konservatorium in Athen und am Conservatoire «N.& L.Boulanger» in Paris ab, von welchem sie den «1. Prix de la Ville de Paris» für ihr Spiel erhielt. An der Musikhochschule Stuttgart setzte sie als Stipendiatin des griechischen Staates (I.K.Y.) und der «A. Onassis Foundation» ihr künstlerisches Aufbaustudium fort. Ihre wichtigsten Lehrer waren Jean-Claude Gérard, Vicens Prats, Genevieve Amar, Robert Dohn und Dimitris Fotopoulos.
Musikalische Tätigkeiten: Sie wird als Solistin, Kammermusikerin und Orchestermusikerin in bedeutenden Konzertsälen und auf Festivals engagiert. Konzerte und Tourneen führten sie nach Frankreich, Luxemburg, Russland, Griechenland, Marokko und in die Türkei. Schon mit 18 Jahren nahm sie an der Tonaufnahme von C. Debussys «L´après-midi d´un Faune» mit dem Orchester der «Bach Center Moskau» teil und wurde als Soloflötistin des «Orchestre des Jeunes de la Mediterranée» (Marseille) ausgewählt. Es folgten Engagements bei: Württembergisches Kammerorchester, Ensemble 94, Staatsoper Stuttgart, Staatliches Orchester Athen und beim Popular Orchestra Mikis Theodorakis.
Vytautas Sriubikis, Flöte (Litauen)
Ausbildung:
Vytautas Sriubikis ist ebenfalls ein bedeutender Flötensolist. Musikstudium in Vilnius/Litauen und in Würzburg. Er spielt nebst vielen Auftritten als Flötensolist in philharmonischen Orchestern und an Musiktheatern und begete Meisterkurse wie z.B. bei Peter Lukas Graf.
Vytautas beherrscht die Klassik ebenso wie er mit einer besonderen Tonlieblichkeit auch Jazzpassagen zum swingen bringt.
KLARINETTE / SAXOPHON
Roman Kupferschmidt, Klarinette (Russland)
Ausbildung: Er wurde in Zelenodolsk, Russland, geboren. Den ersten Musikunterricht erhielt er in der Musikakademie von Kazan und anschliessend im dortigen Staatlichen Konservatorium, wo er sein Diplom mit Auszeichnung ablegte. Nach einem Kontaktstudium an der Hochschule für Musik in Karlsruhe bei Prof. Wolfgang Meyer wechselte er 1999 zur Musikhochschule in Frankfurt am Main, studierte dort bei Prof. Peter Löffler-Asal und schloss das Studium mit Auszeichnung ab. Seit 2003 studiert er bei Prof. Löffler in der Solistischen Meisterklasse. Er belegte Meisterkursen bei Sabine Meyer, Charles Neidich, Vladimir Sokolov, Wolfgang Meyer und Vladimir Kazakov.
Musikalische Tätigkeiten: Seine Konzerterfahrung ist vielfältig, sowohl als Soloklarinettist in diversen Orchestern (u.a beim Staatlichen Symphonieorchester Tatarstan, Russland) als auch kammermusikalisch und solistisch. Seine Konzerttätigkeit führte ihn zu Auftritten in Russland, Deutschland, England, Tschechien, Frankreich und Israel. 1997 spielte er mehrere Klarinettenkonzerte von Mozart, Nilsen und Weber, begleitet vom Symphonie-Orchester St. Petersburg unter der Leitung von Ravil Martynov, Samuel Friedmann und Veronica Dudarowa. Nebst seiner klassischen Konzerttätigkeit beschäftigt sich Roman intensiv mit der Klezmer-Musik. Er war bereits 1994 Preisträger des Internationalen Wettbewerbs für Klarinette «Europe-Asia» in Moskau, 1995 beim Nationalen Wettbewerb für Klarinette in St. Petersburg, Russland. Im Jahre 2003 war er beim DAAD-Wettbewerb in Frankfurt ebenfalls Preisträger.
Jürg Morgenthaler, Klarinette, Alto-Sax (Schweiz)
Ausbildung: Sammelte bereits im Alter von vierzehn Jahren erste Erfahrungen in vorwiegend traditionell orientierten Jazzbands. Erhielt erste Auszeichnungen an den Jazzfestivals Zug und Luzern.Studium am Konservatorium Zürich und der Swiss Jazz School Bern, Diplom in Komposition und Arrangement.
Musikalische Tätigkeiten: Jürg Morgenthaler war Leader des «George Morgan Quintet», Mitglied verschiedener Musikprojekte wie «Four Seasons» mit Lindsay Cooper, Mani Planzer Big Band und produzierte experimentelle Projekte zusammen mit seinem Bruder Robert Morgenthaler. Weiter spielte er in der Big Band des Amerikaners Vince Benedetti, war Mitglied von Joe Haider’s Internationaler Big Band und der Pepe Lienhard Show «The Swing must go on». Auf Tournee war Jürg Morgenthalter mit Fritz Pauer, Isla Eckinger, Henri Chaix, Sir Charles Thompson, Jimmy Woode, Dado Moroni, Alvin Queen, Roy Hargrove, Dusko Gojkovitch. Er erarbeitete Projekte und Kompositonen für das Sextett «Swiss Jazz Summit» und das Swing- und Bebop Quartett «J.M. Rhythem Four», dessen Leader er ist.
Stefan Christinger, Klarinette, Tenor- und Bariton-Sax (Schweiz)
Ausbildung: Studien an der Swiss Jazz School Bern bei Samuel Zingg. Jazzberufsschule St.Gallen bei Carlo Schöb, Chris Wiesendanger, Diplom Juni 2000. Masterclass Workshop bei Benny Golson USA, Brad Lealy USA, Jasper Blom NL, Mathieu Michel CH.
Musikalische Tätigkeiten: Er spielte mit Georges Robert, Al Porcino, Pepe Lienhard, Florian Ast, Orlando Ribar, Dominik Rüegg, Paul Camilleri, Wim Dykstra, Lisa Doby, Rhonda Dorsey, David Morell. 2002 Tournée mit Mash (ewigi liäbi), Jean-Pierre Dix & das Henry Mancini Projekt. 2001-2003 1.Tenorsaxophonist Dani Felber Big Band, Stefan Christinger Jazz-Quartett,Solo, Duo, Trio. Lehrauftrag an diversen Musikschulen und Dirigent MV Stammheim.
Erwin Brünisholz, Bariton- und Bass-Sax (Schweiz)
Ausbildung: Konservatorium Bern.
Musikalische Tätigkeiten: Spielt bei der bekannten Salsaband Picason, Soultrain, Del Sasso and the Rossos, Big Band Salsa Symphonique, Burdorfer Orchesterverein und ständiger Zuzüger im Berner Stadttheater, eigenes Sax-Quartett. Auftritte mit Jürg Neuenschwander, Orgel in verschiedenen Kirchen der Schweiz. Zahlreiche Fernseh- und CD-Aufnahmen. Viele Konzerte im In- und Ausland. Unterrichtet an der Musikschule Burgdorf BE.
Edy Wallimann, Klarinette, Alto-Sax und Blöckflöte (Schweiz)
Ausbildung: Das überdurchschnittliche Talent des jungen Bläsers wurde früh erkannt und er konnte sich am Konservatorium in Luzern weiterbilden. Nur "Klarinette" zu spielen genügte ihm schon bald nicht mehr. Autodidaktisch erlernte er Saxophon, Klavier, Bass und Blockflöte.
Musikalische Tätigkeiten: Obwohl grundsätzlich volkstümlich geprägt, fühlte sich Edy auch in der klassischen und in der Blasmusik zu Hause. So spielte er in der Orchestervereinigung Niedwalden und wurde als Solist in verschiedene Grossformationen und Blasorchester geholt oder amtete als Jury-Mitglied bei Eidgenössischen Ländlermusikfesten. Verschiedene Preise und Ehrungen durfte Edy für sein musikalisches Schaffen entgegennehmen. Höhepunkt war der Gewinn des Kompositionswettbewerbes um die grosse "Heirassa-Glocke" im Jahre 1979. Edys Notenmappe ist mit rund 120 Eigenkompositionen gefüllt. Ein grosser Teil davon ist auf mehr als 30 Tonträgern verewigt. Als Musikant hat er schon fast alle Erdteile bereist.
TROMPETE / FLÜGELHORN
Sandro Häsler, Trompete, Flügelhorn (Schweiz)
Ausbildung: Konservatorien Bern und Biel, Swiss Jazz School (Fächer: Trompete, Klavier, elektronische Tasteninstrumente); Meisterkurse bei Wynton Marsalis, Arturo Sandoval, Marvin Stamm, Marcus Belgrave, Hal Crook, Malte Burba
Zur Zeit in Ausbildung zum Kulturmanager an der Zürcher Hochschule Winterthur
Konzerte: mit Clark Terry, Margie Evans, Checkerboard Blues Band, Gene «Mighty Flea» Connors, Evil Horns, Wieslaw Pipczinsky, Sue Mathys, Florian Schneider, Beverly Worboys und verschiedenen Symphonie-Orchestern.
Musikalische Tätigkeiten: Swiss Brass Consort (10-er Blechbläserensemble à la Philip Jones), Quartetto Mobile (Blechbläserquartett), Second Line Big Band, Martin Streule Jazz Orchester, The Haesler Bros., klassischer Solist mit Trompete und Orgel, Lehrer für Trompete und elektronische Tasteninstrumente an der Musikschule Oberland Ost
Vyacheslav Stopin, Trompete, Flügelhorn (Ukraine)
Ausbildung: Trompetenstudium am Konservatorium Dnipropetrovsk bei Prof. Ignatenko. Grundstudium im Fach Trompete (Orchesterreife) und anschliessendes Aufbaustudium (Konzertreife) an der Nationalen Musikakademie der Ukraine in Kiev bei Prof. N. Balanko.
Musikalische Tätigkeiten: Solotrompeter des Nationalen Staatsorchesters der Ukraine in Kiev. Solotrompeter im staatlichen Rundfunk-Sinfonieorchester in Kiev.
Weiteres Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main bei Prof. B. Schmid.
Heinz Della Torre, Trompete, Flügelhorn, Alphorn und Büchel (Schweiz)
Ausbildung: Studium am Konservatorium Zürich bei H. Adelbrecht (Lehr- und Orchesterdipiom). Zusatzstudium in London (Rod Franks). Konzertdipiom an der Musikhochschule Zürich.
Musikalische Tätigkeiten: Zuzüger beim Luzerner Sinfonieorchester, Tonhalleorchester Zürich und Musikkollegium Winterthur. 1994-1995 Solotrompeter im orchestra della svizzera italiana (TV- und Radioaufnahmen).
Mitglied im Bachensemble Luzern und dem Trompetenensemble Luzern. Trompeter in Habarigani Brass (Jazzformation von Hans Kennel). Gründer und Mitglied des Trios Bluenaissance. 1996-1998 Solotrom-peter Philharmonische Werkstatt Schweiz. Spielt jährlich einige Solokonzerte in Kleinformationen oder mit Orgelbegleitung. Eigenproduktion volkstümlicher CD's 1998 und 2000. Mitwirkung mit Alphorn und Büchel bei der IMF 1999 in Luzern (Swiss Contemporary Alphorn Players).
Unterrichtet im Teilpensum an verschiedenen Musikschulen.
POSAUNE / BASS-POSAUNE
Götz Kolbe, Posaune (Deutschland)
Ausbildung:
Im Alter von 6 Jahren Beginn der musikalischen Erziehung (Cellounterricht bis zum 18.Lebensjahr). Später dann zusätzlich Klavierunterricht, und ab dem 15. Lebensjahr Posaunenunterricht. Nach dem Abitur Musikstudium an der Musikhochschule Köln mit den Abschlüssen «Diplom der musikalischen Abschlussprüfung» und später «Konzertexamen».
Spielte mit: Schon während der Studienzeit Aushilfen in verschiedenen Orchestern und Bigbands. Umfangreiche Tourneen, z.B. durch Mittel- und Südamerika, Westafrika, Europa. Seit Januar 1997 Soloposaunist im Polizeiorchester Rheinland-Pfalz und Mitglied der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg.
Adrian Weber, Posaune (Schweiz)
Ausbildung: Konservatorium Bern (Branimir Slokar); Swiss Jazz School; Musikhochschule Trossingen (Konzertreifediplom bei Abbie Conant); New School New York (Ed Neumeister), Workshops bei Hal Crook, Dave Taylor, Ray Anderson.
Musikalische Tätigkeiten: Zuzüger in diversen Orchestern (Berner Sinfonieorchester, Stadttheater Bern, Berner Kammerorchester, Schauspielhaus Zürich, La Strimpellata), Konzerte mit Clark Terry, Al Porcino, George Robert. Swiss Brass Consort (10-er Blechbläserensemble à la Philip Jones), Quartetto Mobile (Blechbläserquartett), Rehearsal Big Band Olten, Quattromboni (Posaunenquartett), Joe Haider Big Band, Martin Streule Jazz Orchestra, Brass Connection Zürich.
Lehrer für Posaune und Kammermusik an den Musikschulen Köniz, Muri und Worb.
Rudolf Lehnherr, Bass-Posaune, Tuba (Schweiz)
Ausbildung: Nach der Matura, Aufnahme des Musikstudiums (Akademie für Schul- und Kirchenmusik Luzern, Konservatorium Luzern, Schweizerischer Musikpädagogischer Verband SMPV). Diplomabschlüsse in Schulmusik I + II, Blasorchesterdirektion A, sowie Lehrdiplom für Posaune mit Nebenfach Tuba.
Musikalische Tätigkeiten: Tätigkeiten als Schulmusiker, Instrumentallehrer, freischaffender Musiker und Dirigent verschiedener Ensembles (1987-1999 Feldmusik Luzern); aktiv als Komponist/Arrangeur in unterschiedlichen Sparten (Blasmusik, Kammermusik, Chormusik und diverse Jazz-Formationen). 1988 ausgezeichnet mit einem Werkjahr durch das Kuratorium des Kantons Aargau zur Förderung des kulturellen Lebens. Dirigier- und Kompositionsstudien führten zu einer Studienweltreise rund um den Globus. Probenbesuche beim «Tokyo Kosei Wind Orchestra» unter Frederick Fennell. Dirigierworkshops bei Larry Curtis in Los Angeles, bei Eugene Corporon in Cincinnati, sowie an der University of Colorado. Einladung als Gastdirigent mit Eigenkompositionen in Taipei (Rep. of China) und an der California State University («Wind Symphony»), Long Beach, U.S.A.. Schrieb seither nebst diversen Kompositionsaufträgen für namhafte Blasorchester und Brass Bands auch Live-Musik zu grossformatigen Multivisionen (u.a. 1993 die Eröffnungsmusik für die Europäische Umweltministerkonferenz im Kunsthaus Luzern). Seit 1992 hauptamtlicher Musiklehrer an der Bezirksschule in Reinach AG.
HORN IN F
Ilana Domb, Horn in F (USA/Israel)
Ausbildung: Im Alter von 13 Jahren begann sie mit Hornunterricht. Im Jahre 1988 schloss sie die «Interlochen Arts Academy» in den USA ab und begann anschliessend ihr Studium an der «Juilliard School» in New York. Dort erhielt sie 1992 den Abschluss «Bachelor of Music». Noch im selben Jahr bestand sie die Aufnahmeprüfung für den «Master of Music» und wurde als erste Studentin der Juilliard School für ein Austauschprogramm mit der «London Royal Academy of Music» ausgewählt. An der Akademie erhielt sie ein pädagogisches sowie ein künstlerisches Diplom.
Musikalische Tätigkeiten: 1993 wurde sie Solohornistin in «Israel Sinfonietta». Ein Jahr später Mitglied im «Haifa Symphony Orchestra», wo sie bis 1997 arbeitete. Während dieser Zeit wurde unter ihrere Leitung ein neues Musicalprojekt gegründet, in dem sie auch mitwirkte. Diese Show, an der sie als Gründerin lebenslang die Urheberrechte besitzt, läuft nun bereits im zehnten Jahr unter dem Management «Jugend musiziert». Das Kulturministerium «Omaneut La’am» hat die Show unterstützt.
1997 übersiedelte sie nach Deutschland auf Grund eines Stipendiums der «Fulbright-Kommission» und des «Rotary Club International» zum Zwecke der künstlerischen Weiterentwicklung im Fach Horn. In Deutschland spielte sie beim Mitteldeutschen Landestheater Wittenberg, im Ludwig II Musical und im Städtischen Orchester Aachen, sowie als Solohornistin im Helicon Kammermusikensemble und bei Galas des Circus Roncalli.
Ilana war weltweit bei verschiedenen Musikfestivals tätig: Tanglewood, Aspen, Waterloo und Sarasota (USA), Banff, Brott und das Festival of the Sound (Kanada), Schleswig-Holstein, Eifeler Musikfest und Orff in Andechs (Deutschland), Les Rencontres und Evian (Frankreich) und Jugend Musiziert Weltorchester (Europa und Südamerika). Sie erhielt Stipendien von «The America-Israel Cultural Foundation», «Kurt und Hildegard Rosenbaum Fonds», «The Canadian Contem-porary Showcase» und «The New York Brass Conference».
Ilana Domb hat als Solohornistin CDs aufgenommen mit der Israel Sinfonietta, unter der Leitung von Maestro Zubin Mehta, als Solohornistin der Jungen Münchner Philharmonie, mit dem Sandor Grasser Orchester, und als Hornistin mit der amerikanischen EVITA Musical Produktion und mit den CH-SWISS HORNS.
Jürg Haldimann, Horn in F (Schweiz)
Ausbildung: Musikalische Ausbildung und Musikstudium.
Musikalische Tätigkeit: Jürg Haldimann ist Hornist im Luzerner Sinfonieorchester (LSO).
TENORHORN
Michael Maier, Tenorhorn (Deutschland)
Ausbildung:
Er begann mit 9 Jahren seine 10-jährige Instrumentalausbildung an der Jugendmusikschule in Singen. Als Bundessieger auf der Posaune beim Wettbewerb «Jugend musiziert», erlebte er im Alter von 17 Jahren einen seiner grössten musikalischen Erfolge. Er ist als Tenorhornist ein Ausnahmekönner.
Musikalische Tätigkeiten: Michael Maier ist 1. Tenorhornist bei «Michael Klostermann und seine Musikanten», bei der Blaskapelle «Die flotten Bergsteiger» und Zuzüger bei anderen, namhaften Kapellen. Michael engagiert sich in der Jugendausbildung bei seinem Heimatverein MV «Harmonie» Büsslingen. Als Komponist und Arrangeur hat er unzählige Kompositionen für Blaskapellen geschrieben. Vorwiegend für «Die flotten Bergsteiger», welche auch auf allen bisher erschienen Tonträger zu hören sind.
BARITON
Thomas Dold, Baritonhorn (Deutschland)
Ausbildung: Musikalische Ausbildung und Musikstudium in Deutschland.
Musikalische Tätigkeiten: Im Jahre 1995 erspielte er sich den «Ersten Bundespreis» bei «Jugend musiziert».
Wehrdienst als Musiker beim Heeresmusikkorps 9 (HMK9) in Stuttgart.
Thomas Dold spielt in vielen erstklassigen Formationen und ist als Kollege von Michael Maier ebenfalls Tenorhornist und Baritonist bei der deutschen Spitzen-Blaskapelle «Michael Klostermann und seine Musikanten».
TUBA
Araik Rubinyan, Tuba (Armenien)
Ausbildung:
Abschlussexamen an der Musikfachschule Republik Melikyan in Eriwan, Armenien, Militärdienst als Musiker beim 1. Presentative Blasorchester des Verteidigungs-Ministerium des UdSSR.
Musikalische Tätigkeiten: Tubist im Orchester des Akademischen Staatlichen Opernhauses in Eriwan, Armenien. Studium im St. Petersburger Staatliche Konservatorium bei Prof. A. Galusin. Tubist im Symphonischen Orchestern Stadt Barcelona und Stadt Murcia, Spanien. Tubist im Orchester des Akademischen Staatlichen Opernhauses in Eriwan, Armenien. Teilnahme an der Internationale Tubakonferenz in Laakhti, Finnland. Tubist in der KlassikPhilharmonie, Hamburg (ehemals Hamburger Mozart-Orchester) unter der Leitung von Robert Stehli.
AKKORDEON
Claudia Muff, Akkordeon (Schweiz)
Ausbildung: Akkordeonunterricht u.a. bei Heinz Waldvogel, Walter Schorro und Peter Frey. Sie liess sich zur Akkordeonlehrerin ausbilden. Zudem nahm sie Kontrabass-Unterricht bei Dieter Lange und Fredi Bucher.
Musikalische Tätigkeiten: Sie hat ein eigenes Trio mit Sepp Huber und Edi Schibli und spielt auch in der Formation ihres Vaters Hans Muff und bei «Willi’s Wyberkapelle» mit Willi Valotti, Andrea Ulrich und Gaby-Isabelle Näf.
Sie hat mehrere eigene CDs eingespielt. Claudia Muff ist mit Sicherheit eine der allerbesten Schweizer Akkordeonistinnen mit breitem Repertoire und einer grossen musikalischen Vielseitigkeit.
KEYBOARD
Beni Mosele, Keyboard (Schweiz)
Ausbildung:
Mit 5 Jahren musikalische Früherziehung. Danach lernte er autodidaktisch Gitarre spielen. Im Alter von 10 Jahren entschied er sich für das Klavier. Es folgte eine 12 jährige, klassische Ausbildung. Schon früh komponierte er seine ersten Songs und begann, sich mit elektronischer Musik zu beschäftigen. Nach dem Lehrerseminar folgte die Ausbildung an der Swiss Jazz School in Bern, wo er 1999 die Berufsabteilung mit Hauptfach Piano abschloss. Im Frühjahr 2002 Studienaufenthalt in Havanna (Kuba).
Musikalische Tätigkeiten: Durch seine stilistische Vielfalt wirkte er bei vielen Projekten mit: Blastin’B, Nuke Ellington Cyber Big Band, Manfred Ehlert, Glenn Hughes, Andy Portmann, Tropicana und Triangulo Oscuro (Havanna), Schweizer Fernsehen, Bild-Ton Installationen mit Andy Glauser. Er arbeitet als Klavierlehrer an der Musikschule Horw und als Komponist und Arrangeur für Film- und CD-Produktionen.
E-BASS / KONTRABASS
Beat Ramseier, E-Bass, Kontrabass (Schweiz)
Ausbildung:
Beginnt mit 12 Jahren Bass zu spielen. Stetige Weiterbildung und Kurse bei Harald Friedrich. Private Lehrtätigkeit in E-Bass und Kontrabass.
Musikalische Tätigkeiten: Auftritte mit verschiedenen Rock-, Funk-, R&B-Bands und Jazz-Combos wie: Daniel Schnyder’s Baschlig Big Band, Red Eyes, Ensemble Imaginaire, This Masquerade, Insideout, Present, Ruby`s Place, Joe Geilo Heartbreakers, Rodrigo Botter Maio Jazz via Brasil, Janet Dawkins-Roland Philipp-Sextett, Trisonic, Zürich Jazz Trio, Marc Hunziker Trio, Richard Decker Trio, Peter Wäspi Quartett, Corde Dorate, Miriam Dee Band, Francis Coletta-Chris von Hoffmann Quartett, Daniel Küffer Trio, Willy Bischof Trio, Antonello Messina Trio Tango Jazz.
Tourneen mit: Charlie Mariano, Fredy Studer, André Jaume Quintett.
Im klassischen Bereich tätig: Camerata Zürich, Camerata Vitodorum, Freundschaft der sanften Riesen (Mit Fumio Shirato, Matthias Kofmehl).
Diverse Studio-, CD-, Platten-, Film- und Theaterproduktionen, z.B. für das Schauspielhaus Zürich und den Film «Tschäss».
SCHLAGZEUG
Pius Baschnagel, Schlagzeug, Perkussion (Schweiz)
Ausbildung: Seit dem 10. Lebensjahr Schlagzeugunterricht, u.a. an der Jazzschule Zürich bei Andy Brugger. Studium am Musicians Institute (PIT) in Kalifornien, Abschluss mit Specialaward «Vocational», nominiert für Jazzplaying Student of the year 1994. 2001: Diplom SMPV. Weiterbildung in Cuba bei Enrique Pla (Irakere) und Yulien Oviedo (Timbalero der berühmten Salsa Band La Charanga Habanera) , Masterclass mit Lewis Nash. 1999: 3.Platz Nationale Drummer im Jazzreaderspoll von Jazz’n’more.
Musikalische Tätigkeiten: Auftritte und Aufnahmen u. a. mit Othella Dallas, Camen, James T. Slater, Swiss Army Big Band (Leitung: Pepe Lienhard), Pepe Lienhard Show Band, Rodrigo Botter Maio, Iracuba (Salsa), Isla Eckinger, Jimmy Woode, George Robert, Nubya, Krüger Brothers, Zürich Jazz-Orchestra, Jürg Morgenthaler (JM Rhythm Four), Bonnie J. Taylor, Herbie's Explo 3000 (Herbie Kopf), David Regan Orchestra , Benny Bailey, Peter Appleyard, George Gruntz, Franco Ambrosetti.
Curt Treier, Schlagzeug (Schweiz)
Musikalische Tätigkeiten: Curt Treier ist ein gefragter Big-Band-Drummer bei Jazz-Festivals und Tourneen. Er war Schlagzeuger der legendären DRS-Big-Band von Radio Schweiz. Er spielte in bekannten Jazzbands, als Studiomusiker und ist heute - obwohl hauptamtlich Musikredaktor bei Radio DRS - Schlagzeuger im bekannten Jazzquartett von Roby Weber.
PERKUSSION
Mario Schubiger, Xylophon, Vibraphon, Timpani und Perkussion (Schweiz)
Ausbildung: Lehr- und Orchesterdiplom an der Musikhochschule Luzern. Dirigentendiplom Typ A an der Musikhochschule Luzern.
Musikalische Tätigkeiten: Musiklehrer und Musikschulleiter an verschiedenen Musikschulen. Zuzüger beim Luzerner Sinfonieorchester. Dirigent von verschiedenen Musikvereinen und Blasorchestern. Ehrendirigent der Feldmusik Ebikon. Halbfinalqualifikation am internationalen Dirigentenwettbewerb in Kerkrade NL. Gründer und Dirigent der Unterhaltungsformation «Crazy Wind Band» und der «Young Wind Band». Weiterbildung zum Musikschulleiter mit Abschluss. In der Militärmusik der Schweizer Armee ist er Spielführer im Grade eines Feldweibels.